Verein zur Förderung Freier Informationen und Software e.V.

Ausstellungen und Vorträge auf der next2000

Der Verein zur Förderung Freier Informationen und Sofware (ffis e.V.) wurde Ende 1999 gegründet, um Freie Software und Freie Informationen in der Gesellschaft zu stärken und zu fördern. Ein Ziel ist es, das Bewußtsein für Freie Software zu stärken und Alternativen zu herkömmlichen Systemen und Applikationen aufzuzeigen. In diesem Sinne nimmt er an den Nordwestdeutschen Existenzgründertagen 2000 teil.

Unsere Gesellschaft ist durch den zunehmenden Einsatz von elektronischen Informations- und Kommunikationstechnologien sowie proprietärer und kommerzieller Software geprägt. Die Wichtigkeit von Rechnersystemen und Software-Lösungen nimmt immer mehr zu. Systemausfälle oder Softwareprobleme können erhebliche Einbußen im laufenden Betrieb bedeuten. Unter wirtschaftlichen Aspekten kann fährt man geht man auf einem äußerst schmalen Grat, wenn man sich auf proprietäre eines einzigen Herstellers ohne ordentliche Schnittstellen zu offenen Standards verläßt. Freie Software beugt hier durch offengelegte und allgemeinzugängliche Quellen und Schnittstellen zu Standards vor.

Freie Software ist ein junges Modell der Software-Erstellung und des -Vertriebs. Sie bietet viele Vorteile gegenüber herkömmlich erstellt und vertriebenen Produkten. Beispielhaft seien folgende genannt: Fehler lassen sich erstmalig selbst entfernen; eigene Anpassungen sind möglich; die Software ist sicherer, da sie von viel mehr kompetenten Personen gelesen wird; kunden- oder systemspezifische Änderungen können bei entsprechendem Fachwissen problemlos durchgeführt werden.

Der ffis e.V. stellt auf der Messe verschiedene Projekte und Applikationen aus verschiedenen Sparten vor und beleuchtet Einsatzgebiete Freier Software. Am Stand stehen werden mehrere Rechner aufgebaut sein, die Freie Software zeigen. Darüberhinaus übernimmt der Verein zwei Vorträge.

Vorträge:

Vorführungen (geplant):

© ffis e.V.