Verein zur Förderung Freier Informationen und Software e.V.

e.V. - Selbstdarstellung

Der Verein zur Förderung Freier Informationen und Software (ffis e.V.) wurde Ende 1999 gegründet, um Freie Software und Freie Informationen in der Gesellschaft zu stärken und zu fördern. Ein Ziel ist es, das Bewußtsein für Freie Software zu stärken und Alternativen zu herkömmlichen Systemen und Applikationen aufzuzeigen.

Unsere Gesellschaft ist durch den zunehmenden Einsatz von elektronischen Informations- und Kommunikationstechnologien sowie proprietärer und kommerzieller Software geprägt. Ein Teil der daraus resultierenden Probleme und Gefahren läßt sich mit Freier Software beheben. Der ffis e.V. unterstützt dieses durch verschiedene Kampagnen.

Freie Software ist ein junges Modell der Software-Erstellung und des -Vertriebs. Sie bietet viele Vorteile gegenüber herkömmlich erstellten und vertriebenen Produkten. Frei bedeutet, daß die Quellen offengelegt sind und der Code verändert und erneut veröffentlicht werden darf. Lizenzgebühren fallen beim Einsatz Freier Software nicht an, unabhängig von der Anzahl der Rechner, auf denen sie verwendet wird. Anwendungsspezifische Pakete lassen sich bequem aus Freier Software schnüren, da alle benötigten Informationen und Werkzeuge zur Verfügung stehen. Der ffis e.V. macht sich dieses für eigene Projekte zunutze.

Freie Software ist kommerzieller Software in vielerlei Hinsicht überlegen und entspricht dem gemeinen Nutzen. Beispielhaft seien folgende Argumente genannt: Fehler lassen sich selbst entfernen, ohne daß man sich auf den Hersteller verlassen muß; eigene Anpassungen sind möglich; die Software ist sicherer, da sie von viel mehr kompetenten Personen gelesen wird; kunden- oder systemspezifische Änderungen können bei entsprechendem Fachwissen problemlos durchgeführt werden.

Freie Software lebt von der Mitarbeit vieler. In diesem Sinne unterstützt der ffis e.V. Freie Projekte. Dieses geschieht durch Bereitstellung von Plattformen und Resourcen für die Entwicklung und Präsentation sowie Unterstützung bei der Entwicklung selbst.

Die Wichtigkeit von Rechnersystemen und Software-Lösungen nimmt immer weiter zu. Systemausfälle und Softwareprobleme können erhebliche Einbußen im laufenden Betrieb bedeuten. Unter wirtschaftlichen Aspekten betrachtet, begibt man sich auf einen äußerst schmalen Grat, wenn man sich auf proprietäre Software eines einzigen Herstellers verläßt. Freie Software beugt hier durch offengelegte und allgemeinzugängliche Quellen sowie durch Verwendung ordentlicher Schnittstellen zu offenen Standards vor.

Kompetenzen

Die Mitglieder des Vereins befassen sich seit mehreren Jahren sowohl privat als auch beruflich intensiv mit Belangen der IT-Branche. Freie Software steht dabei in den letzten Jahren im Vordergrund. Sie können daher aus einem enormen Pool an Erfahrungen schöpfen, die in die Vereinsarbeit einfließen. Der ffis e.V. bildet somit ein Kompetenz-Zentrum und stellt einen qualifizierten Ansprechpartner für alle Belange Freier Software mit Schwerpunkt GNU/Linux dar.

Freie Software

Die Grundlage für stabile und sichere Systeme bildet Freie Software. Das Hauptargument für die Verwendung Freier Software gegenüber herkömmlicher liegt in der Offenheit der Quellen. Der gesamte Quellcode, der zur Erzeugung der Software-Pakete benötigt wird, liegt samt aller benötigter Werkzeuge, liegt vor. Die Quellen dürfen modifiziert und das Produkt damit verbessert werden. Nur so kann gewährleistet werden, daß Fehler gefunden und behoben werden können. Darüberhinaus ist Freie Software der Garant dafür, daß funktionierende Lösungen geschaffen werden können.

Der Vorteil tritt derart zutage, daß jede interessierte Person sich den Quellcode nehmen, daraus lernen, ihn verbessern und korrigieren darf. So werden viele Programme weltweit immer wieder aufs neue untersucht und verbessert.

Auf diese Weise werden hohe Qualitätsstandards gehalten, Software bleibt kompatibel zu alten Versionen und erfüllt die Ansprüche der Benutzer.

Freie Informationen

Jede interessierte Person muß in der Lage sein, sich weiterzubilden und zu informieren, sowie Informationen über das aktuelle Tagesgeschehen und Zusammenhänge zu erhalten. Standards müssen offengelegt sein, wenn ihre Einhaltung gewährleistet werden soll. Wissen muß offenliegen und der Menschheit ohne große Probleme zur Verfügung stehen. Insbesondere ist es kaum verständlich, daß Datenbanken aufgebaut werden, die von allgemeinem Interesse sind, jedoch nur kleinen Personengruppen zugänglich sind.

Öffentlichkeitsarbeit

Auf Ausstellungen und öffentlichen Veranstaltungen zeigt der ffis e.V. Präsenz und fördert Freie Software. Mittels Demonstrationen und Vorträgen werden die Systeme der Öffentlichkeit vorgestellt.

Veranstaltungen

Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, sein Wissen weiterzugeben und so Freie Informationen und Software zu fördern. Auf Vortragsreihen und Workshops werden interessante Themen behandelt.

Projekte

Der ffis e.V. unterstützt Freie Projekte (z.B. GNU/Linux, Debian, Gnome, KDE) und ruft selbst verschiedene neue Projekte ins Leben (siehe http://www.ffis.de/Projekte/).

Durch Projektarbeit soll die Benutzbarkeit Freier Systeme gefördert werden, sollen neue Möglichkeiten geschaffen, neue Bereiche erschlossen und neue Benutzer gewonnen werden.

Gewährleistung

Jegliche vom ffis e.V. für eigene Zwecke oder für Dritte erstellte Software wird als Freie Software mit entsprechender Lizenz veröffentlicht.

Martin Schulze
© ffis e.V.